Dr Karlheinz Bayer

Kolumnen und Briefe

Seit August 2011 habe ich die Ehre und das Vergnügen, an einer lokalen Kolumne für die Acher-Rench-Zeitung mitzuschreiben. Sie soll Themen aus der Nähe aufgreifen, sich aber aus der Tagespolitik heraushalten. Es ist spannend. Busher sind einige Artikel erschienen, etwa alle 3-4 Wochen eine Kolumne, und sie haben schöne Schwerpunkte gehabt.

Die allererste Kolumne hat sich befaßt mit dem Verzicht der Gemeinde, das Suppengassenfest in diesem Jahr durchzuführen.

Viel Aufsehen hat eine Werbekampagne der Renchtal-GmbH in Oberkirch verursacht, in der es hieß, vorne sei es am schönsten, ein Seitenhieb auf uns Hintertäler, auf den ich natürlich antworten mußte.

Eine Kolumne hat sich mit dem Erzberger-Jahr befaßt, Erzberger, der sicherlich nicht der Vorzeigedemokrat war, zu dem er stilisiert wird, sondern auch ein Mensch mit schwarzen Seiten.

Gkeich zwei Kolumnen befassten sich mit Volksentscheiden und der Forderung nach mehr Demokratie. Es steht dies in Zusammenhang mit dem Plan der Gemeinde, Windkrafträder zu bauen und mit dem leider gescheiterten Versuch, Stuttgart 21 zu stoppen.

Eine Kolumne gilt den Asylsuchenden in unserem Land und in unserer Gemeinde. Ich denke, wir versündigen uns an diesen Menschen, die bei uns Hilfe suchen. Eigentlich hat Inge mich auf die Idee gebracht, diese Kolumne zu schreiben, weil sie sich aktiv um eine Familie aus Syrien kümmert. Hier habe ich Nachholbedarf. Noch jemand?

In der Weihnachtsausgabe des Deutschen Ärzteblatts stand ein Artikel, was ein guter Arzt sei. Ein etwas schöngefärbter Artikel, auf den ich einen Antwortbrief geschrieben habe.

Weitere Kolumnen stehen unter „Bad Peterstal“